Schließen

Über


 

Atlassian möchte jedem Team helfen, sein volles Potenzial zu entfalten. Dafür genügt es nicht, die Mitarbeiter nur mit den passenden Tools auszustatten – die richtigen Verfahren sind ebenso entscheidend. 

Aus diesem Grund haben wir das Team-Playbook erstellt. Es beinhaltet verschiedene Tool-unabhängige Techniken, mit denen die Teams von Atlassian täglich ihr volles Potenzial entfalten und Höchstleistungen erbringen. Hierbei handelt es sich nicht etwa um ein CEO-Managementhandbuch. Die vorgestellten Techniken sind taktisch ausgerichtet, praxiserprobt und klar strukturiert.

Jeder kann mit dem Team-Playbook arbeiten – vom Praktikanten bis hin zur Führungskraft. Warte also nicht erst auf eine Erlaubnis. Gib das Playbook an dein Team weiter, damit ihr gleich loslegen könnt.


Verwendung des Team-Playbooks

Es gibt keine vorgeschriebene Methode, wir haben aber drei Vorschläge.

Erster Schritt: Gesundheitscheck

Du kannst zunächst einen Gesundheitscheck-Workshop durchführen. So erhältst du grundlegende Informationen über die Fitness deines Teams und einen Ausgangspunkt zum Verfolgen eures Fortschritts. Außerdem stärkt der Gesundheitscheck das gegenseitige Vertrauen der Teammitglieder.  

Mehr erfahren

Übungen nach Problembereich filtern

Du weißt bereits, an welchen Punkten es in deinem Team hakt? Du kannst die Übungen nach Problembereichen filtern, um eine Liste der Übungen zu erhalten, die zur Optimierung der Zusammenarbeit in deinem Team beitragen können.

Mehr erfahren

Nach einem Spielplan vorgehen

Du kannst dir auch zunächst die von uns zusammengestellten Spielpläne ansehen. Dort findest du gezielt ausgewählte Übungen, die sich in bestimmten Situationen bewährt haben. 

Mehr erfahren

FAQ

1. Wie ist all dies entstanden?

Unser Unternehmen verfügt über Niederlassungen auf fünf Kontinenten, in denen mehr als 1.800 Mitarbeiter aus unzähligen Ländern tätig sind und eine Basiskultur nach dem Motto "Sei der Wandel, den du herbeiführen möchtest" herrscht. Wir wissen also so sehr genau (wahrscheinlich so gut wie kaum jemand sonst), was für ein Chaos bei der Teamarbeit entstehen kann.

Wir verlassen uns voll auf unsere Teams bei der Lösung unserer schwierigsten Probleme. Aber wir mussten etwas gegen das Chaos unternehmen. Es wurde zu viel Lärm gemacht, ohne dass viel dabei herauskam. Also haben wir – logischerweise – ein Team beauftragt, sich der Sache anzunehmen. Dieses Team hat im Laufe von zwei Jahren eine Reihe von Spielen entwickelt, mit denen häufige Probleme angegangen werden, wie z. B. die Bereitstellung von Services mit einem hohen Volumen und einer guten Qualität oder einfach die Vereinbarung von Projektzielen. 

Spiele beseitigen die natürlicherweise in unseren Teams auftretenden Reibungspunkte. Sie geben uns eine gemeinsame Sprache an die Hand, die im gesamten Unternehmen verstanden wird. Sie sorgen dafür, dass Teams ihre ganze Energie für ihre aktuelle Aufgabe verwenden und sie nicht mit speziellen Herangehensweisen an die Aufgabe verschwenden. Einfach gesagt, die Spiele sorgen für eine bessere Entfaltung des Potenzials unseres Teams.

Nun veröffentlichen wir sie im Playbook, das Teams jeder Art zur Verwaltung und Durchführung von Aufgaben, zur Bewertung des Teamzustands und zur Beseitigung von Schwachstellen anwenden können. Da wir glauben, dass Führungsstärke mehr mit der Person als mit der Position zusammenhängt, können die Spiele von jedem Teammitglied geleitet werden, unabhängig von Titel oder Rolle. 

2. Wozu ein spezielles Playbook für Teams?

Die kurze Antwort: weil Teamzusammenarbeit verdammt schwer ist. Die lange Antwort ist natürlich ein wenig komplizierter. 

Wir hätten uns auch ausschließlich auf die Produktivität auf individueller oder unternehmensweiter Ebene konzentrieren können. Aber hierfür gibt es bereits eine Menge wirklich guter Informationen. Die Teamebene ist dagegen nicht nur die am schwierigsten zu bewältigende, sondern auch die am wenigsten verstandene. Und das, obwohl Teams für die Lösung komplexer Probleme unerlässlich sind. 

Es sind Teams, die die Welt voranbringen. Aber Teamzusammenarbeit endet schnell im Durcheinander. Unterschiedliche Prioritäten, verschiedene Persönlichkeiten ... und immer öfter auch mehrere weltweit verteilte Standorte. Wenn du bisher noch nie in den *ähm* Genuss gekommen bist, ein Meeting mit Teammitgliedern auf drei verschiedenen Kontinenten zu planen, bald wird es sicherlich soweit sein. 

Die logistischen Herausforderungen bunt gemischter Teams sind das Paradox der Vielfalt: Verschiedene Kompetenzen, Altersstufen und persönliche Hintergründe machen das Team leistungsfähiger und gesünder, erschweren aber gleichzeitig die zwischenmenschlichen Dynamiken. Dass wir mit verschiedenen Persönlichkeiten und Problemlösungsstilen zurechtkommen müssen, ist der Preis, den wir dafür zahlen, die richtigen Leute im Raum zu versammeln. 

Und Tools alleine helfen hier nicht. Wenn dein Team nicht über die richtigen Mitarbeiter, Prinzipien und Praktiken verfügt, brauchst du erst gar nicht nach einem magischen Tool suchen. Wirf stattdessen besser zuerst einen Blick in den Spiegel. (Zufälligerweise ist dies genau der Zweck des Gesundheitschecks. Er soll deinem Team einen Spiegel vorhalten. Betrachte ihn als eine Art jährliche Vorsorgeuntersuchung für dein Team. Er ist aber zum Glück weniger ... ähm, invasiv.)

Wenn du hier bist, weil du deinem Team helfen möchtest, aber nicht so recht weißt, wie du dies umsetzen kannst, bist du hier genau richtig. 

3. Warum sind auf dieser Website nur drei Arten von Teams angegeben?

Wir glauben, dass die Definition von Teams entsprechend ihren Kompetenzen zu stark einschränkend ist, insbesondere in einer agilen Welt, in der funktionsübergreifende und/oder temporäre Teams weit verbreitet sind. (Im Team, das diese Seite erstellt hat, kommen beispielsweise sechs verschiedene Funktionen zusammen und jedes Mitglied untersteht einem anderen Manager.) Wir haben uns also Teams aus einem neuen Blickwinkel angesehen.

Wir definieren Teams nicht nach ihrem Spezialgebiet, sondern nach dem Ergebnis ihrer Arbeit und nach der Art und Weise, auf die diese Arbeit hervorgebracht wird. Aktuell haben wir die Rollen Projekt-, Service- und Führungskräfteteam erstellt. Auch wenn diese Rollengruppe schon sehr nützlich ist, ist uns bewusst, dass sie unvollständig ist. 

Halte Ausschau nach Updates für diese Seite, da wir die Teamrollen noch ergänzen werden. Jede neue Rolle erhält ihren eigenen Gesundheitscheck und vielleicht auch eine Handvoll neuer Spiele. Teile uns im Feld unten auf der Homepage deine E-Mail-Adresse mit, wenn du über Updates benachrichtigt werden möchtest. 

4. Wird dieses Playbook wirklich von Atlassian-Teams verwendet?

Ja. Die typischen Attribute, die wir bei gut funktionierenden Teams beobachtet haben, der Gesundheitscheck, mit dem du Stärken und Schwächen ermitteln kannst, die Spiele – all dies entstammt der Realität. Nichts davon entstand in einem Elfenbeinturm oder bei einer Doppelblindstudie. Es kommt aus der Praxis. 

Atlassian-Teams verwenden den Gesundheitscheck und die Spiele von dieser Seite jeden Tag (wir verwenden in der Tat genau diese Seite). Einige dieser Spiele wurden von Atlassian selbst entwickelt, andere haben ihren Ursprung in Ideen von anderen Experten in diesem Bereich und wir haben sie für unsere Zwecke angepasst. 

Nur ungern würden wir diese Spiele als "Best Practice" bezeichnen. Bei der Entwicklung (bzw. der Entlehnung) der Spiele kamen Elemente der Agile-, Lean- und Design-Grundsätze zusammen. Du wirst also verschiedene Methoden in ihnen wiedererkennen, was unserer Meinung nach gut zu Teams mit unterschiedlichen Zielen, Kompetenzen und Persönlichkeiten passt.

5. Woher weiß ich, dass der Gesundheitscheck und die Spiele funktionieren werden?

Du kannst es nicht wissen. Wir können dir garantieren, dass beides bei unseren Teams funktioniert, aber wir können dir nicht garantieren, dass dies bei deinem Team ebenfalls so sein wird.

Sie sind aber allemal besser als die übliche Top-Down-Herangehensweise. (Ja, wir haben das gesagt.) Während Unternehmen traditionell immer Prozesse und Standardisierung angeordnet haben, um Varianzen zu beseitigen, versuchen wir, Leitlinien zu schaffen, innerhalb denen sich Teams flexibel und autonom bewegen können. Anstatt uns auf die Anstrengungen eines Teams zu versteifen, setzen wir den Fokus auf die Resultate. Wo viele Unternehmen monolithische kompetenzbasierte Teams zusammenstellen, setzen wir auf kleine funktionsübergreifende Teams.

6. Wie oft wird das Playbook aktualisiert?

Es gibt keinen festen Release-Rhythmus. Aber das Playbook wird nie als "fertig" angesehen werden und daher von Zeit zu Zeit aktualisiert. Wir haben die Spiele angewendet, sie verbessert und werden sie immer wieder neu anwenden. Unser Konzeptpapier behalten wir für uns und veröffentlichen hier ein neues oder aktualisiertes Spiel erst, wenn es bei unseren Teams hervorragend funktioniert. Teile uns im Feld unten auf der Homepage deine E-Mail-Adresse (am besten deine geschäftliche) mit, wenn du über Updates benachrichtigt werden möchtest. 

Das heißt aber nicht, dass die Spiele perfekt sind. Teste die Spiele in deinem Team und wenn sie dir gefallen, ist das super. Wenn nicht, kannst du sie nach deinen Bedürfnissen anpassen!

7. Warum veröffentlicht Atlassian dieses Playbook?

Zwei Gründe. Erstens ist es unsere Mission, das volle Potenzial eines jeden Teams zu entfalten. Aber Tools (selbst unsere) haben ihre Grenzen. Tools unterstützen deine implementierten Prozesse – und wenn diese nichts taugen, kann dich kein Tool dieser Welt retten. Die Attribute, die wir bei hochleistungsfähigen Teams beobachtet haben, und die Spiele, die beim Aufbau eines funktionierenden Teams helfen, sind für uns ein extrem wertvolles Gut.

Nun ist es an der Zeit, dies mit den Teams unserer Kunden zu teilen. Und mit den Teams unserer ehemaligen Kunden und mit Teams, die nie unsere Kunden werden ... ganz egal. Wir möchten diese Informationen in der Hoffnung, dass dadurch mehr Potenzial entfaltet werden kann, einfach jedem Team zur Verfügung stellen. 

Zweitens haben wir eine offene Unternehmenskultur ohne Bullsh**. Genug hierzu. 

8. Sollen alle diese Spiele ständig angewendet werden?

Um Himmels willen, nein. 

Die Spiele sind so konzipiert, dass sie zu deiner täglichen Arbeit beitragen und nicht davon ablenken. Trotzdem wäre es ein Zuviel des Guten, alle Spiele anzuwenden. Denn dies würde letztendlich tatsächlich von der Arbeit ablenken – was absolut nicht Sinn der Sache ist. Wichtig ist, die richtigen Spiele zum richtigen Zeitpunkt für dein Team auszuwählen.

Dies kannst du selbst am besten entscheiden. Nutze regelmäßige Gesundheitschecks-Sitzungen, um die nützlichsten Spiele je nach Problembereichen deines Teams zu finden. Oder sieh dir die Seite mit allen Spielen an und filtere sie nach Teamart und/oder Problem, um einige Vorschläge zu erhalten. 

9. Was hat es mit dem Gummihuhn auf sich?

Du wirst feststellen, dass auf der Liste der für die Spiele benötigten Materialien ein Gummihuhn angegeben ist. Das ist tatsächlich ernst gemeint. Alles begann damit, dass unser Head of Design, Jürgen Spangl, "Helmut, das Moderationshuhn" in unser Büro in Sydney brachte. Sein Team nutzt Helmut, um Workshops und Arbeitssitzungen auf Kurs zu halten. Helmut kam so gut an, dass weitere Moderationshühner Einzug erhielten, und inzwischen sind Mitglieder aus Helmuts Familie in allen Niederlassungen weltweit zu finden.

Und so funktioniert es: Nehmen wir an, du befindest dich in einem Workshop, in dem jeder für sich fünf Minuten lang Ideen sammelt, die dann miteinander geteilt werden. Begib dich mit deinem Team ans Brainstorming und signalisiere nach 5 Minuten mit dem Quietschen des Gummihuhns, dass die Zeit nun um ist. (Wenn du kein quietschendes Gummihuhn auftreiben kannst, kannst du dich natürlich auch im Gackern und/oder krähen üben.) Teams mit einem hohen Vertrauensniveau und einem guten Verhältnis untereinander können das quietschende Gummihuhn auch dazu verwenden, die Aufmerksamkeit der Gruppe wieder zurück auf die Aufgabe zu lenken, wenn sie abschweift.

Wir überlassen gerne Helmut und seiner Familie das Meckern. Denn selbst mitten in hitzigen Debatten ist es ziemlich schwer, einem Huhn böse zu sein.

10. Wie kann ich Feedback geben oder jemanden von Atlassian bitten, eine Sitzung mit meinem Team abzuhalten?

Wir würden von dir gerne hören, was funktioniert hat und was nicht. Nur her damit! Wenn du zu einem Atlassian-Team gehörst, kannst du Dominic Price oder Bernie Ferguson anpingen. Alle anderen können uns über das Feature "Feedback geben" auf jeder Spielseite mitteilen, was ihnen auf dem Herzen liegt.

Wenn du hin und weg bist, verblüfft oder vor Freude ganz außer dir bist, weil dein Team von dieser Seite begeistert ist, kannst du dies gerne auf Twitter schreiben und @Atlassian erwähnen. Ich sag's ja nur. 

11. Ersetzt dies die derzeitige Entwicklungsmethode meines Teams?

Nein. Und wir möchten keinem der Spiele das Etikett "Best Practice" verpassen. Bei der Entwicklung (bzw. der Entlehnung) der Spiele kamen Elemente der Agile-, Lean- und Design-Grundsätze zusammen. Du wirst also verschiedene Methoden in ihnen wiedererkennen, was unserer Meinung nach gut zu Teams mit unterschiedlichen Zielen, Kompetenzen und Persönlichkeiten passt.

Nutze die Gesundheitschecks und Spiele zur Optimierung der Leistung deines Teams. Achte dabei darauf, dass diese Sitzungen wirklich einen Wert haben. Hake nicht nur die einzelnen Punkte ab – auf diese Weise bremsen Teamrituale nur aus. 

12. Gibt es eine bestimmte Reihenfolge, in der die Spiele angewendet werden sollen?

Nicht wirklich. Du kannst die Spiele als eine Art "Suche dir dein eigenes Abenteuer so aus wie du dich durch ein reichhaltiges Frühstücksbüfett futtern würdest" betrachten. Nimm dir, was du benötigst, um den anstehenden Tag zu überstehen und dann geht's los.  

Während einige Spiele bei der Vergegenwärtigung deines Endziels helfen, unterstützen andere die Arbeit daran und wieder andere sind bei dessen Optimierung behilflich, sobald die Kunden das Produkt in ihren Händen halten. Achte darauf, die richtigen Spiele für die entsprechende Aufgabe auszuwählen. 

Benötigst du dabei Hilfe? Sieh dir bei jedem Spiel den Abschnitt "Zweck dieses Spiels" an oder gehe zur Spieleübersicht und filtere die Spiele nach Problemen. Auch wenn es wahrscheinlich gesünder ist, den Tag mit einem Bircher Müsli und Saft zu beginnen, muss es manchmal – nur manchmal – eben ein Stück Kuchen sein. Kuchen zum Frühstück? Klar, warum nicht?

13. Für ein paar Spiele gibt es Vorlagen, kann ich diese bekommen?

Aber gerne. Einige Spiele verfügen über Vorlagen mit einem Anleitungstext und Beispielen, auf die du dich beziehen kannst. Bei diesen Spielen ist ein Download-Link angegeben. Wenn du ein Confluence-Kunde bist, kannst du die Vorlagen über den Atlassian Marketplace als kostenloses Add-on herunterladen.

Wenn du kein Atlassian-Kunde bist, kannst du die verfügbaren PDF-Vorlagen verwenden.

14. Rechtliches ... was muss ich hierzu wissen?

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International) lizenziert und du kannst es gerne teilen und anpassen, nur zu! Achte nur darauf, dass du die Bedingungen einhältst, die unter dem obigen Link angegeben sind.

15. Ich habe Atlassian über die Bedeutung von Unternehmenskultur sprechen gehört. Welche Rolle nimmt das Playbook hierbei ein?

Wir sind stolz auf unsere Kultur und unsere Werte – das geben wir ganz offen zu. Dabei glauben wir nicht, dass unsere Kultur für jedes Unternehmen geeignet ist, aber einige unserer Methoden, die Flamme unserer Kultur am Lodern zu halten, könnten auch in anderen Unternehmen funktionieren.

Wir arbeiten bei Atlassian auf drei Ebenen – als ein Unternehmen, als eine Reihe von sich immer weiterentwickelnden Teams (für die das Team-Playbook erstellt wurde) und als eine Ansammlung von Einzelpersonen. Unsere Kultur und Werte sind auf jeder Ebene von Bedeutung und wir haben Praktiken eingeführt, die uns als Einzelpersonen, Teams und Unternehmen bei deren Verstärkung helfen.

Unternehmen: Auf Unternehmensebene verfügt Atlassian über Praktiken, die grundlegende Aspekte unserer Kultur unterstützen, wie z. B. Innovation, soziales Engagement und Transparenz. Nehmen wir ShipIt zum Beispiel: 24 Stunden für Innovationen, die bei Atlassian vierteljährlich in allen Niederlassungen weltweit veranstaltet werden. Wir laden alle Mitarbeiter dazu ein, was auch immer sie möchten zu schaffen, erstellen oder konzipieren und dann vorzustellen. ShipIt führt dazu, dass das gesamte Unternehmen mit Innovationsgeist durchdrungen ist – nicht nur die Ingenieursteams.

Teams: Teams sind unser Leben. Wir sind auf Teams zur Erschaffung unserer Produkte angewiesen. Unsere Produkte wiederum haben den Zweck, Teamzusammenarbeit zu ermöglichen. Wir haben einen Bericht zur Vielfalt in unseren Teams (nicht nur in unserem Unternehmen insgesamt) veröffentlicht. Verdammt noch mal, unser Börsenkürzel ist TEAM! Deshalb ist es keine Überraschung, dass wir großen Wert auf gesund und effektiv funktionierende Teams legen. Hier kommt das Team-Playbook ins Spiel. Du wirst jeden Tag Atlassians finden, die das Team-Playbook zur Bewertung der Teamgesundheit oder zur Arbeit an Schwächen heranziehen. Die Zusammenarbeit als Team zur Maximierung unserer Leistung ist der Kern unserer Arbeitsweise.

Einzelpersonen: Letztendlich sind wir alle Einzelpersonen. Im Team gibt es ein "Ich", wenn du genau hinsiehst. Atlassian ist davon überzeugt, dass die Entfaltung des Teampotenzials auf der Entfaltung der Stärken jedes Einzelnen basiert. Dies beginnt bei der Wertschätzung von Individualität und die Kultur von Atlassian ermutigt die Mitarbeiter bei der Arbeit ganz sie selbst zu sein. Die Mitarbeiter werden dabei unterstützt, ihre eigene Produktivität auf die für sie am besten geeignete Weise zu optimieren. Viele Atlassians widmen einen bestimmten Anteil ihrer Zeit tiefgründiger Arbeit. Sie werden ermutigt, die benötigten Zeiten in ihren Kalendern zu reservieren, um wirklich freie Zeit hierfür zu haben.

Die Kultur von Atlassian wird von unseren Werten definiert und sie floriert aufgrund der Praktiken, die wir auf individueller, Team- und Unternehmensebene pflegen. Für Atlassian sind "Kultur" und "Werte" etwas Lebendiges, das gelebt werden muss. Sie sind nicht nur leere Worte, die auf einem Blatt Papier Staub ansetzen oder an die Wand gemalt sind. Wir empfehlen anderen Unternehmen, gründlich über ihre Kultur sowie die für sie wichtigen Werte nachzudenken und anschließend Praktiken einzuführen, die die entscheidenden Aspekte wirklich unterstützen und stärken.